Wettbewerb "Menschen und Erfolge"

Ländliche Räume: produktiv und innovativ

Der Wettbewerb "Menschen und Erfolge" unter dem Motto "Ländliche Räume: produktiv und innovativ" ist in die sechste Runde gestartet. Mit dem Wettbewerb, der von den Volksbanken Raiffeisenbanken unterstützt wird, sucht das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit innovative Ideen und Projekte, die ländliche Regionen als zukunftsfähige Wirtschafts- und Arbeitsorte stärken.  

Zukunftsperspektiven für Jugendliche im ländlichen Raum

Immer mehr junge Menschen zieht es vom ländlichen Raum in die Städte. Um diesen ländlichen Regionen wieder Impulse zum Wachstum zu geben, würdigt der Wettbewerb zivilgesellschaftliche Initiativen und Unternehmer, die das Potenzial des ländlichen Raums erkannt haben. Dies können zum Beispiel die Schaffung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen sein oder wirtschaftliche Aktivitäten, die auf lokale Ressourcen und Potenziale setzen.

Wer kann teilnehmen?

Teilnehmen können Einzelpersonen, Gruppen, Vereine, Initiativen, Vertreter aus Politik und Verwaltung und Unternehmen. Das Teilnahmeformular steht im Internet unter menschenunderfolge.de bereit. Interessenten reichen dieses ausgefüllt und mit aussagekräftigen Fotos – gerne auch mit zusätzlichen Materialien wie beispielsweise Presseartikeln – bis zum 14. November 2016 beim Wettbewerbsbüro ein. Detaillierte Informationen zur Teilnahme, den Teilnahmebedingungen sowie die Kontaktdaten erhalten Sie ebenfalls auf menschenunderfolge.de.

Auswahl durch eine Jury

Eine unabhängige Jury bewertet die eingereichten Beiträge insbesondere in Bezug auf Engagement, Kooperation, Beitrag zum Gemeinschaftsleben, Kreativität und Innovation sowie Nachhaltigkeit. Die Jury entscheidet auch über die Vergabe des Preisgeldes von insgesamt 12.000 Euro.

Zum Wettbewerb

Der Wettbewerb "Menschen und Erfolge" ist eine Initiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) gemeinsam mit Partnern. Partner sind:

  • der Deutsche Landkreistag (DLT),
  • der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB),
  • der Deutsche Bauernverband (DBV),
  • der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH),
  • der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL),
  • der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) sowie
  • der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (BDLA) und
  • der Bundesverband der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG).

Zuletzt aktualisiert am 27. September 2016.