Bericht zur Generalversammlung vom 27.06.2019

Raiffeisenbank Bad Kötzting eG zog bei Generalversammlung Bilanz - Neu gestaltete Vertreterwahlen

Der Aufsichtsratsvorsitzende Ludwig Baumgartner eröffnete die Generalversammlung im Haus des Gastes in Bad Kötzting. Insgesamt 107 stimmberichtigte Mitglieder nahmen daran teil.

Trotz des herausfordernden Marktumfelds durch die anhaltenden Niedrigzinsphase und weiter steigende Regulatorik, ist die Raiffeisenbank Bad Kötzting gut aufgestellt. Das Belegen die Zahlen des Jahresabschlusses 2018. Engagierte und kompetente Mitarbeiter, die Nähe zu den Mitgliedern und Kunden sowie kaufmönnische Verantwortung waren Grundlagen des Erfolges.

Der Jahresabschluss wurde vom Genossenschaftsverband Bayern e.V. geprüft und der uneingeschränkte Bestätigunsvermerk wurde erteilt.

Auch für 2018 verzeichnete die Raiffeisenbank Bad Kötzting eG mit Ihren 37 Beschäftigten bei allen wichtigen Bilanzpositionen - Einlagen, Kredite, Geschäftsvolumen - ein Wachstum. Die Bilanzsumme erhöhte sich um 4,9 Prozent auf jetzt 194 Millionen Euro. Bei den Kundenforderungen verzeichnete die Bank ein Wachstum von 3,8 Prozent auf 83 Millionen Euro. Die Einlagen stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 Prozent auf 158 Millionen Euro. Dabei setzte sich der Trend weg von längerfristigen, festverzinslichen Anlagen und hin zu liquiden, kurzlaufenden Angeboten wie im Vorjahr fort.

Mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 556 Tausend Euro lag der Gewinn 2018 deutlich über dem Vorjahresniveau. Nach Abschluss der wesentlichen Investitionsmaßnahmen, machen sich die nun geringeren Verwaltungsaufwendungen im Ergebnis bemerkbar. Mit diesem Ergebnis kann die Raiffeisenbank Bad Kötzting eG - auch vor dem Hintergrund der herausfordernden Niedrigzinsphase - zufrieden sein. Ein Ärgernis bleibt für die Bank weiterhin bei den steigenden bürokratischen Belastungen infolge der Bankenregulierung. Die Meldepflichten und sonstigen Anforderungen haben 2018 weiter zugenommen, weil die Bankenregulierer zu wenig zwischen risikoarmen Regionalbanken, wie die Raiffeisenbank Bad Kötzting eG, und den systemrelevanten Großbanken differenzieren. Hier benötigt die Bank dringend sprübare Erleichterung.

Die gesunkenen Zinserträge konnten durch geringere Zinsaufwendungen und erhöhte Provisionserträge kompensiert werden. Insgesamt zeigte sich der Vorstand mit dem Ergebnis zufrieden.

Die 3.023 Anteilseigner der Genossenschaftsbank erhalten als Gewinnbeteiligung eine Dividende in Höhe von 3,0 Prozent auf ihre gezeichneten Geschäftsanteile. Dem Fonds für allgemeine Bankrisiken werden weitere 250 Tausend Euro zugeführt und die Rücklagen der Bank werden um 533 Tausend Euro aufgestockt. Die bilanziellen Eigenmittel erhöhen sich damit auf 15,1 Millionen Euro, was einer Quote - Bezugsgröße ist die Bilanzsumme - von 7,8 Prozent entspricht.

Einstimmig wurde der Jahresabschluss und den Jahresüberschuss wie vorgeschlagen zu verwenden, von der Generalversammlung beschlossen. Außerdem wurde einstimmig Vorstand und Aufsichtsrat entlastet und Alois Mühlbauer - der turnungsmäßig aus dem Aufsichtsrat ausschied, wieder zum Mitglied dieses Kontrollgangs gewählt. 

Neu: Vertreterversammlung

Auf Grund der Größe, die Raiffeisenbank Bad Kötzting eG hat derzeit über 3.000 Mitglieder, schlugen Vorstand und Aufsichtsrat der Generalversammlung eine Satzungsänderung vor, um eine "Vertreterversammlung" einführen zu können. Aufsichtsratvorsitzender Ludwig Baumgartner, der auch die Versammlung leitete, stellte den gemeinsamen Vorschlag zur Wahlordnung vor. Für je 50 Mitglieder werde ein Vertreter für den Zeitraum von vier Jahren gewählt. Die Bank wird in vier Wahlbezirke Bad Kötzting, Blaibach, Grafenwiesen/Rimbach und Miltach/Zandt/Harrling eingeteilt, wobei jeder Wahlbezirk nach Mitgliederanteil in der Vertreterversammlung repräsentiert wird. Für jeden Wahlbezirk wird durch den Wahlausschuss ein Wahlvorschlag erstellt. Dem Wahlausschuss sollen zwei Mitglieder des Aufsichtsrats, ein Mitglied des Vorstandes sowie vier weitere Mitglieder angehören. Die Versammlung wählte Evi Graßl, Dr. Dominik Reithner, Norbert Greisinger und Hans -Jürgen Laumer in den Wahlausschuss.